WBK2 Challenge

Das war unsere Schule für ein Jahr

Ajdin Murtic, Video-Profi der WBK2, hat die BWSZO in tollen Bildern eingefangen.



Die Meinungen der WBK2 Lernenden

Kim Windlin und Leon Rrafshi haben den WBK2 Lernenden kritische Fragen zu ihrem Jahr an der BWSZO gestellt und zum Teil mutige Antworten erhalten.


Klasse WBK2 vor und nach Covid-19

Bei dieser Foto-Collage sehen Sie, was wir in der Schule gemacht haben. Man wird auch sehen wie wir vor und nach Covid-19 Schule hatten.

Mathe Fernlernen am Bildschirm

Die Corona-Pandemie zwang uns Schule von zuhause aus zu machen. Hier ein kleiner Ausschnitt aus einer Mathelektion. Und es hat den Lehrer zumindest so aus der Bahn geworfen, dass er vergessen hat Hochdeutsch zu sprechen.



Auswahl von Abschlussarbeiten aus der WBK2


Die selbstbeigebrachten Tricks von Camaron

Ich habe meinem eigenem Pferd Camaron Kunststücke beigebracht für meine Abschlussarbeit. Viel Vergnügen beim Zuschauen wünscht Pascale Zimmermann.


Be(e) welcome

Wusstet ihr, dass in den letzten 30 Jahren die Menge der Insekten um 75 Prozent zurückgegangen ist? Die Artenvielfalt nahm ebenfalls massiv ab. Um diesem Insektensterben entgegen zu wirken sollte man den Einsatz von Pestiziden (Schädlingsbekämpfungsmittel) verringern.

Auch WIR können den Insekten mit einfachen Mitteln helfen wie z.B. mit Insektenhotels, auch im Hausgarten möglichst auf Pestizide verzichten oder noch einfacher, Wildblumen säen. Insektenhotels kann man kaufen oder wie ich selber machen. Joleen Stegmayer.

"Da Insekten die Nahrungsgrundlage für viele andere Tierarten bilden, ist das Insektensterben ein Problem fürs ganze Ökosystem." Prof. Dr. Christoph Vorburger EAWAG


Das saisonale und regionale 3-Gänge-Menu von Ariane Hefti



Mein eigenes Bullet Journal

Sie sehen meinen selbstgemachten Kalender fürs Jahr 2021 mit verschiedenen Trackern wie Water-Tracker, Step-Tracker, Mood-Tracker und Sleep-Tracker. Listen für meine zukünftigen Lieblingssongs und sogenannte Bucketlists sind auch dabei.

Alisha Forte


Tanzen ist mehr als ein Sport

Hallo, ich bin Kim Windlin aus der WBK 2. Mein Abschlussprojekt ist eine von mir selbst gemachte Tanz Choreografie, die ich an verschiedenen Orten aufgenommen habe. Dafür entschieden haben ich mich, weil ich seit mehr als 12 ½ Jahren Tanze, angefangen mit Ballett, weitergemacht mit Hip-Hop. Das Tanzen war für mich schon immer ein Ort der Sicherheit und des Vertrauens. Wenn die Musik läuft, ist das für mich, wie wenn ich einer anderen Welt bin, in der es keine Probleme oder Komplikationen gibt. Meine Kollegin und ich haben seit 2 Jahren eine eigene Tanzgruppe mit Teenagern im Alter von 14-16. Da Tanzen eine grosse Rolle in meinem Leben spielt, habe ich mich entschieden meiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Tanzen ist nicht einfach nur ein Sport, sondern eine Leidenschaft.

Hier zeige ich einen kleinen Teil meiner Choreografie. Viel Spass ;)


Mein selbstgebautes Balkenbett

Ein Bett aus Holzbalken zimmern, ein ganzes Zimmer renovieren und erst noch ein Fernsehmöbel zusammenbauen war ganz schön anstrengend. Aber es hat sich gelohnt. Viel Vergnügen beim Zuschauen wünscht Marlene Gübeli.



Was bedeutet «normal» überhaupt und wer bestimmt, was normal ist?

Die Antwort auf das «Was» ist schwierig, die auf das «Wer» einfacher: Wir bestimmen, also die Gesellschaft.

Uns jungen Menschen wird ein Standard vorgelegt, und wenn wir diesem nicht entsprechen, gelten wir als «schlecht». Das fängt schon in der Schule an. Alles was nicht gut genug an uns ist, müssen wir verbessern, bis wir genügend sind. Erst dann werden wir belohnt. Erst dann ist man gut genug. Eine 5 in Deutsch mag zwar gut sein, doch so lange man in einem anderen Fach eine Note unter 4 hat, wird dieser 5 keine Beachtung geschenkt. Die Schule möchte nämlich aus einem Autor einen Mathematiker machen. All unsere Stärken werden völlig vernachlässigt. Unsere Individualität steht nicht im Vordergrund.

Neben der Schule müssen wir auch aufpassen, dass wir die Erwartungen der Gesellschaft erfüllen, zum Beispiel muss ein Junge dem Stereotyp Mann


Bild folgt

entsprechen, sonst ist er auch «anders».

Wir sind in einem ständigen Prozess uns zu verändern, damit wir als normal angesehen werden.

Ich werde nie herausfinden, was normal wirklich bedeutet, schliesslich ist für jeden etwas anderes normal.

Was bedeutet normal für dich?

Zwillingsgeschichten

Titel Dateiname Typ Grösse
Mein-Zwilling-Ajdin-Murtic.pdf Mein-Zwilling-Ajdin-Murtic.pdf application/pdf 9,46MB
Mein-Zwilling-Erica-Gomes-Soeiro.pdf Mein-Zwilling-Erica-Gomes-Soeiro.pdf application/pdf 3,39MB
Mein-Zwilling-Kim-Windlin.pdf Mein-Zwilling-Kim-Windlin.pdf application/pdf 4,27MB
Mein-Zwilling-Melanie-Mueller.pdf Mein-Zwilling-Melanie-Mueller.pdf application/pdf 4,28MB
Mein-Zwilling-Pascale-Zimmermann.pdf Mein-Zwilling-Pascale-Zimmermann.pdf application/pdf 2,6MB

Englisch

Titel Dateiname Typ Grösse
English-homework-.pdf English-homework-.pdf application/pdf 42,68kB
The-best-way-out-of-a-difficulty-is-through-it_Kai.pdf The-best-way-out-of-a-difficulty-is-through-it_Kai.pdf application/pdf 39,44kB

Französisch

Mathematik

Sport